Finish

Langsam wird unser Flieger fertig, deshalb wird es Zeit an das Finish zu denken. Aber erst noch mal ein Hinweis: Übung macht den Meister. Ein kleines Schiff zur Übung hilft ungemein. Der Rumpf kann mit Glasfaser bespannt werden. Die Decks werden gespachtelt und die Aufbauten mit Papier bespannt und dann lackiert. Falls hierbei etwas schief läuft ist es nicht ganz so schlimm wie bei einem aufwendigen Flugzeug.

Lackieren

Wer die Holz-oberfläche mag, der kann einfach lackieren. Aber Vorsicht: am besten keinen Lack auf Wasser-basis nehmen. Beplankungen unter 2mm fangen sich an zu wellen.

Wir arbeiten mit Holz und das quillt im Kontakt mit Wasser gerne auf. Deshalb sollten wir alles lackieren. Allerding nicht mit einem wasserhaltigen Lack. Siehe oben. Und nein: immer nur kleine Stücke lackieren funktioniert auch nicht.
Ich habe es ausprobiert.
Also bitte bitte.
Weg vom Wasser.

Ich habe nicht viele Lacke ausprobiert sondern bin schnell beim "Clou Schnellschleifgrund" hängen geblieben. Den gibt es in jedem Baumarkt und er ist verhältnismässig billig. Da der Lack auf Nitro-basis ist braucht man einen "Universal Pinselreiniger" zum Verdünnen. Den gibt es auch billig im Baumarkt.

Und da wir nun alles drei mal lackiert haben können wir als jetzt im Regen fliegen. NEIN. Können wir nicht. Bitte bitte. Die Tragfläche ist immer noch nicht komplett wasserfest. Deshalb trocken lagern und nicht versuchen mit Weißleim zu bespannen. Habe ich ausprobiert. Funktioniert nicht. Damit gibt es nur Wellen in der Beplankung.

Das Querruder-Servo

Bügelfolie

Bügelfolie ist wirklich eine nette Geschichte, allerdings auch mit ein paar Problemen. Normalerweise deckt sie nicht 100%. Deshalb sollten keine schwarzen Edding-striche auf der Tragfläche sein bevor sie bespannt wird. In solch einem Fall erst einmal vorsichtig mit Spiritus behandeln. Von Oracover gibt es auch "Scale" Folien. Die decken dann wirklich, das Scale-weiß ist allerdings hellgrau und die Folie wird auch sehr schwer.

Starke Rundungen schafft man nur mit etwas Übung. Bei mir hat es sich bewährt die Folie um die Rundungen mit Gewalt herum zu ziehen anstatt darauf zu hoffen, dass die Folie stark genug schrumpft. Das geht noch besser wenn die Folie etwas angewärmt wird, z.B. mit einem Föhn.

Die Folie immer um Kanten bügeln ansonsten zieht sie sich schnell zusammen und wieder vor der Kante weg. Deshalb auch nicht versuchen die Folie auf Stoß zu verlegen sondern immer mindesens 4mm überlappend.

Von Oracover gibt es eine ausführliche Anleitung zur Verarbeitung. Zur Vorbereitung bürste ich die Flächen mit einer sauberen, weichen Schuhbürste ab damit die Folie nachher richtig hält. Dabei kommt noch eine unglaubliche Menge von Staub zum Vorschein. Deshalb mache ich das auch am besten im Freien.

Und am Ende noch ein Hinweis. Auch ein Finish mit Bügelfolie braucht seine Zeit. Für ein faltenfreies Finish gehen gerne mal ein paar Stunden drauf. Mit "noch kurz die Folie drauf und dann fliegen wir los" wir es nichts.

Papierbespannung

Eine Bespannung mit Papier ist zur Abwechslung nett. Ich würde sie aber nur auf Beplankung machen. Am Wichtigste ist keinen Wasserhaltigen Kleber zu benutzen wenn sich der Untergrund wellen könnte, also z.B. bei 1mm Balsaholz. Auch vorsichtiges Arbeiten hilft hier nicht. Statt dessen einfach mit Clou Schleifgrund verdünnt mit Pinselreiniger drüber gehen. Da hat sich bei mir noch nichts gewellt.
Eine Papierbespannung bringt allerdings auch nicht viel Festigkeit. Sie ist also nur dazu da einen passenden Untergrund für die nachfolgende Lackierung zu liefern.

Glasfaser

Das Finish mit Glasfaser bringt nun wirklich einiges an Festigkeit. Am Besten wir hier mit Epoxy gearbeitet. Einfach das Glasfasergewebe auf den Rumpf oder die Tragfläche legen und dünn mit Epoxy tränken (z.B. mit einem Schwamm oder einem Schaumstoff-roller).
In einem Buch stand, dass man eine gute Oberfläche bekommt, wenn man nach dem Tränken noch eine Plastikfolie faltenfrei über das Bauteil spannt. Das habe ich auch schon probiert. Leider braucht man dann auch noch eine Menge mehr Epoxy und kleine Luftblasen sind fast nicht zu vermeiden. Lieber bespanne ich mit so wenig wie möglich Epoxy und fülle dann die vorhandene Struktur mit einem Spachtel. Der Auto-spachtel aus dem Baumarkt funktioniert übrigens einwandfrei. Er lässt sich sehr gut schleifen und hat gleich die richtige Konsistenz. Allerdings sollten nur kleine Mengen angemischt werden. Am Besten mit einer Waage mit 0,1 Gramm Genauigkeit.


Last updated August 22 2012